Unser Programm

Do | 14.12.2017 | 18:00
Theater: Soldaten
Ein Gesellschaftsspiel
Über die Bundeswehr wird viel geschrieben und gesprochen. Das Klischee denkt an Kasernenlangeweile und Deutschtum, die jüngste Kampagne zeichnet ein Image zwischen Abenteuerurlaub und heldenhaftem Einsatz. Aber wer dient heute eigentlich in der Bundeswehr? Aus welchen Motiven? Worin besteht dieser Dienst? Welche Werte sind das, die verteidigt werden sollen? Gegen wen oder was? Auf Basis von Gesprächen mit Bundeswehrangehörigen ist das theatrale Gesellschaftsspiel „Soldaten“ entstanden, das am Donnerstag, 14.12.17, 18 und 21 Uhr in der Kulturfabrik Löseke die TeilnehmerInnen in die Gedanken und Erfahrungen von SoldatInnen einführt und von einer Institution im Wandel erzählt.

Soldaten ist eine einjährige Recherche und dokumentarisch-interaktive Inszenierungsanordnung zur Bundeswehr und zur Figur des deutschen Soldaten/der deutschen Soldatin. Wir haben ein Jahr lang mit insgesamt 35 Angestellten der Bundeswehr gesprochen und sie zu ihren Motivationen, Erfahrungen und Perspektiven befragt. Diese Interviewtexte bilden mit der interaktiven Ebene eines Gesellschaftsspiels die narrativen Grundpfeiler der Inszenierung.
Der Textfundus versammelt Geschichten von traumatisierten Einsatzrückkehrern, Schulabgänger*innen im Selbstfindungsprozess, jungen Frauen in einer Männlichkeitsdomäne, Patriot*innen mit Migrationshintergrund und Berufsanfänger*innen auf der Suche nach Action.
Untersucht wird eine Organisation, deren Identität zwischen heroischen Werbekampagnen, Missbrauchsskandalen und Naziklischees, zwischen dem Ideal eines Spiegelbilds der Gesellschaft, der politisch verordneten Selbstdarstellung als konventionellem und familienfreundlichem Arbeitgeber und der (inter-)nationalen Sonderrolle einer deutschen Armee in den Erfahrungen ihrer Mitglieder zu suchen ist. Die Inszenierung bedient sich dabei der vielfältigen Berührungspunkte von Militär und Theater (Uniformierung, Choreographie, Handlungsanweisungen) und erprobt im Rückgriff auf Motive der militärischen Simulation die alte Kulturtechnik des Spiels als Erzähl- und Vermittlungsstrategie..

Eintritt: frei
Einlass: 17:30
Beginn: 18:00