Stadtkultur

Seit 2019 begreift die Kulturfabrik Löseke ihre Arbeit als soziokulturelles Zentrum unterteilt in drei Sparten: Die KUFA ist Fabrik für Musik, Bühne und Stadtkultur. Während Musik und Bühne eher klar definiert sind, ist die Kategorie STADTKULTUR neu und bedarf einer kurzen Erklärung. Die KUFA übernimmt die Durchführung und Organisation von soziokulturellen Projekten und Kulturfestivals. Hierbei erstreckt sich der Aktionsrahmen vornehmlich über die Stadt Hildesheim und ihre Region. Als STADTKULTUR verstehen wir die Projektarbeit, die wir als KUFA leisten. Und die Aktionen, die wir im städtischen Raum betreuen, organisieren oder unterstützen. All diese Projekte eint trotz ihrer unterschiedlichen Ausrichtung eine feste Gemeinsamkeit: Sie haben allesamt eine thematisch und stilistisch klar definierte Zielsetzung.

Aktuelle KUFA-Stadtkulturprojekte

Urban Places Reloaded Vol. 1 – Festival, Stadtwerkstatt, Diskussionsforum zur Gestaltung und Nutzung öffentlicher Räume und Zukunftsfragen für das Hildesheimer Stadtklima

 

 

 

 

Faserwerk – Projektraum, Coworking-Space, Nähwerkstatt, Second-Hand-Shop und Ort des (interkulturellen) Austauschs und Miteinanders am Ottoplatz

Nordstadt-Wandgalerie – Urban Arts Outdoor Gallery in der Nordstadt, Graffiti Kunst als Gemeinschaftsprojekt zwischen Anwohner*innen und (internationalen) Künstler*innen

Hildesheimer Wallungen – Kooperation mit dem alle zwei Jahre stattfindenden Kunst- und Kulturfestival auf den Hildesheimer Wallanlagen

Preisgekürte Projektarbeit

Dass die soziale und kulturelle Effektivität der KUFA-Projektarbeit funktioniert, beweist unter anderem die Verleihung von insgesamt drei Bundespreisen. Der erste kam direkt vier Jahre nach der Gründung der Kulturfabrik Löseke. 1996 verlieh die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) den Preis für die generationsübergreifende Projektarbeit „Erzählte Bilder“. Hierbei ging es um die Bündelung von Erinnerungsgeschichten einzelner Personen unterschiedlichen Alters in einer Ausstellung. Schon ein Jahr später überreichte die Stiftung Lesen ihren Preis für Literaturprojekte an „Auslese“. Die bestimmt nicht letzte Auszeichnung erhielt die KUFA für das Kunstprojekt „INTERZONE“. Dabei wird das ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet konsequent als Einheit dargestellt und künstlerisch bearbeitet. Die Bundeszentrale für politische Bildung verlieh der KUFA für dieses Projekt den „Einheitspreis – Bürgerpreis zur Deutschen Einheit 2006“.

Stadtkultur als Veranstaltungssparte

Innerhalb unseres Veranstaltungsprogramms begreifen wir alle Angebote als STADTKULTUR, die eine Bürger*innen-Beteiligung fördern wie Workshops und Bildungsangebote, außerhalb des KUFA-Standortes am Langen Garten stattfinden oder Angebote wie Märkte und Messen sind.

Dies sind die in der Sparte STADTKULTUR zusammengefassten Rubriken:
Markt * Speisen * Stadtkultur * TanzWorkshop 

Di | 28.09.2021 | 18:30
Workshop: Capoeira
Afro-brasilianischer Percussion-Workshop und Capoeira-Training
Capoeira ist in seinen afro-brasilianischen Ursprüngen ein als Tanz getarnter Kampf, den die afrikanischen Sklaven in Brasilien entwickelten, um sich gegen ihre Unterdrücker zu behaupten. Die Capoeira vereint Kampf, Musik, Rhythmus und Tanz im gemeinschaftlichen Miteinander. Im Training lernen die Partizipierenden die Bewegungen ebenso wie das Spielen der Instrumente und die Lieder, damit also auch implizit die brasilianische Sprache. Die Lieder thematisieren den Alltag wie auch die Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung im kolonialisierten Brasilien. Die Capoeiristas sprechen somit auch eine friedenspolitische Sprache: für Gleichberechtigung und ein friedliches und gewaltloses Miteinander. Es geht nicht um Wettbewerb oder darum, andere zu verletzen oder zu besiegen. Capoeira wird gespielt. Sie schult, das eigene Verhalten zu kontrollieren, stetig zu reflektieren und sich mit der anderen Person spielerisch auseinanderzusetzen.

Nicht zuletzt ist Capoeira eine Körperkunst, die es Menschen ermöglicht, sich tänzerisch auszudrücken und Körperkontrolle sowie akrobatische Fitness zu trainieren.

Einen noch lebendigeren Eindruck gibts auf unserer Website capoeira-angola-hannover.de/

Capoeira Training: 18:30 bis 20:30 Uhr
Afrobrasilianische Percussion: 20:30 bis 21:30 Uhr

Um alle sicher miteinander zu trainieren, möchten wir euch bitten, vorm Training einen Schnelltest zu machen.

Zu den regulären KUFA-Öffnungzeiten wie auch bei Workshops und Veranstaltungen gelten unsere Hygienebestimmungen:
Der Veranstalter verpflichtet sich zur Einhaltung aller Hygieneregeln, die zum Zeitpunkt der Veranstaltung (auch Workshops) in Kraft sind. Aufgrund dieser Bestimmungen haben alle Personen jederzeit einen Abstand von mindestens 1,50 m zu halten und ggf. vorhandene Abstandsmarkierungen auf dem Boden sind zu beachten. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes entbindet nicht von der Abstandsregelung. Ein eigener Mund-Nasen-Schutz muss zur Veranstaltung mitgebracht und ordnungsgemäß getragen werden.
Der Veranstalter ist selbst verpflichtet bei Bedarf Desinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen. In der KUFA gibt es Waschgelegenheiten. Alle Türklinken sowie Sanitärbereiche werden regelmäßig desinfiziert. Alle Räume werden (ggf. während der Veranstaltung durch den Veranstalter) regelmäßig gelüftet. Ferner bitten wir Sie nur zu kommen, wenn Sie kerngesund sind, d.h. innerhalb der vergangenen 72 Stunden keine Erkältungssymptome, kein Niesen, kein Husten und kein Fieber aufzuweisen hatten. In Workshops und anderen Veranstaltungen hat der Veranstalter darauf zu achten, dass die Platzsituation gewährleistet, den Sicherheitsabstand einhalten zu können.
Eintritt:
Einlass: 18:00
Beginn: 18:30
Raum: Seminarraum
Veranstalter: Centro Cultural Aldea de Angola e.V.
Ab 18: nein