Stadtkultur

Seit 2019 begreift die Kulturfabrik Löseke ihre Arbeit als soziokulturelles Zentrum unterteilt in drei Sparten: Die KUFA ist Fabrik für Musik, Bühne und Stadtkultur. Während Musik und Bühne eher klar definiert sind, ist die Kategorie STADTKULTUR neu und bedarf einer kurzen Erklärung. Die KUFA übernimmt die Durchführung und Organisation von soziokulturellen Projekten und Kulturfestivals. Hierbei erstreckt sich der Aktionsrahmen vornehmlich über die Stadt Hildesheim und ihre Region. Als STADTKULTUR verstehen wir die Projektarbeit, die wir als KUFA leisten. Und die Aktionen, die wir im städtischen Raum betreuen, organisieren oder unterstützen. All diese Projekte eint trotz ihrer unterschiedlichen Ausrichtung eine feste Gemeinsamkeit: Sie haben allesamt eine thematisch und stilistisch klar definierte Zielsetzung.

Aktuelle KUFA-Stadtkulturprojekte

Urban Places Reloaded Vol. 1 – Festival, Stadtwerkstatt, Diskussionsforum zur Gestaltung und Nutzung öffentlicher Räume und Zukunftsfragen für das Hildesheimer Stadtklima

 

 

 

 

Faserwerk – Projektraum, Coworking-Space, Nähwerkstatt, Second-Hand-Shop und Ort des (interkulturellen) Austauschs und Miteinanders am Ottoplatz

Nordstadt-Wandgalerie – Urban Arts Outdoor Gallery in der Nordstadt, Graffiti Kunst als Gemeinschaftsprojekt zwischen Anwohner*innen und (internationalen) Künstler*innen

Hildesheimer Wallungen – Kooperation mit dem alle zwei Jahre stattfindenden Kunst- und Kulturfestival auf den Hildesheimer Wallanlagen

Preisgekürte Projektarbeit

Dass die soziale und kulturelle Effektivität der KUFA-Projektarbeit funktioniert, beweist unter anderem die Verleihung von insgesamt drei Bundespreisen. Der erste kam direkt vier Jahre nach der Gründung der Kulturfabrik Löseke. 1996 verlieh die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) den Preis für die generationsübergreifende Projektarbeit „Erzählte Bilder“. Hierbei ging es um die Bündelung von Erinnerungsgeschichten einzelner Personen unterschiedlichen Alters in einer Ausstellung. Schon ein Jahr später überreichte die Stiftung Lesen ihren Preis für Literaturprojekte an „Auslese“. Die bestimmt nicht letzte Auszeichnung erhielt die KUFA für das Kunstprojekt „INTERZONE“. Dabei wird das ehemalige deutsch-deutsche Grenzgebiet konsequent als Einheit dargestellt und künstlerisch bearbeitet. Die Bundeszentrale für politische Bildung verlieh der KUFA für dieses Projekt den „Einheitspreis – Bürgerpreis zur Deutschen Einheit 2006“.

Stadtkultur als Veranstaltungssparte

Innerhalb unseres Veranstaltungsprogramms begreifen wir alle Angebote als STADTKULTUR, die eine Bürger*innen-Beteiligung fördern wie Workshops und Bildungsangebote, außerhalb des KUFA-Standortes am Langen Garten stattfinden oder Angebote wie Märkte und Messen sind.

Dies sind die in der Sparte STADTKULTUR zusammengefassten Rubriken:
Markt * Speisen * Stadtkultur * TanzWorkshop 

Do | 30.09.2021 | 12:00
Stadtkultur: Es werde Lichter
Community-Art-Project
Die Hildesheimer internationale Lichtkunstbiennale EVI LICHTUNGEN 2022 wirft in diesem Jahr ihre Schatten voraus: Bei dem Community Art Projekt „Es werde Lichter“, nutzt das luxemburgische Kunstkollektiv cooperationsART den Moment der Begegnung und kreiert gemeinsam mit Passant*innen aus ausrangierten Fundobjekten eine Lichtskulptur. Jede Hand, egal ob klein oder groß, ist gefragt, wenn vom 28. bis 30. September jeweils zwischen 12 und 16 Uhr in der Justus-Jonas-Straße gebaut wird. Das Kunstwerk wird Teil der temporären Bauten in dieser Straße und gehört gleichzeitig zu den Routen, die die EVI LICHTUNGEN vom 27. bis 30. Januar 2022 für sein zahlreiches Publikum quer durch die Stadt legt.

„Es werde Lichter“ ist Teil des Kunstvermittlungsprogramms CONNECT der EVI LICHTUNGEN 2022, das ganz bewusst auf vielseitige Kooperationen und Synergien setzt. Das Projekt „Es werde Lichter“ ist inspiriert durch die Kulturhauptstadtbewerbung Hildesheim 2025 und wird in enger Zusammenarbeit mit dem Faserwerk, ein Projekt der KUFA, organisiert. Weitere Kooperationspartner sind die Initiative Lebendige Plätze und die ZAH. Gefördert wird das Projekt von der VGH-Stiftung, der Bürgerstiftung Hildesheim, dem Verfügungsfonds „Sozialer Zusammenhalt – Nördliche Nordstadt“ der Städtebauförderung und dem Fonds Culturel National Luxembourg.
Eintritt: Kostenlos
Einlass: 12:00
Beginn: 12:00
Raum: Projekt - Outdoor
Veranstalter: KUFA
Ab 18: nein