Unser Programm

Fr | 22.02.2019 | 20:30
Konzert: KRAWUMM mit: CHIEFLAND, DONT CALL IT DAD & INTRIGEN
Punkrock
Der emotionale Kompass steht auf Katharsis, immer geradeaus durch die Wildnis des Alltags in Richtung Melancholie. Dort wartet CHIEFLAND. Mit einer Kombination aus Storytelling und atmosphärischem Hardcore fesselt das Vierergespann seit Herbst 2015 seine ZuhörerInnen. Live verschmelzen Band und Publikum. Goodbye Komfortzone. Alle sind gleich, alle sind vereint in den schier unbändigen Gefühlen täglicher Routinen, Verlusten und ehrlicher Selbstreflexion. Das Quartett spielte bisher über 60 Shows, einige davon als Support für namhafte internationale Acts und Genregrößen wie Being As An Ocean, Canvas und No Omega. Die Debüt-EP „To Part Means To Die A Little“ schrieben CHIEFLAND zu teilen in einer abgeschiedenen Waldhütte. Es ist dieser Fokus auf die Natur als Ort der Ehrlichkeit zwischen Mensch und Gefühlen, der den Sound der Band vorantreibt. Auch abseits der Bühne setzt sich die Band für die Natur ein: Seit Kurzem besteht eine intensive Zusammenarbeit mit der Meeresschutzorganisation „Sea Shepherd“. „Wir wollen einfach nicht länger zusehen, wie vor allem Plastikmüll den Lebensraum von Tieren bedroht und unsere Gesellschaft die Schönheit der Natur aufs Spiel setzt“, betonen die Göttinger. Sie organisierten daher im Oktober 2018 ein eigenes Beach Clean Up und sammeln auf Shows Spenden für Sea Shepherd. Zusammen mit Uncle M veröffentlichen CHIEFLAND Anfang 2019 ihr lang erwartetes Debütalbum „Wildflowers“. Sören Kucz (Klanggeist Studio) und Lewis Johns (u. a. Funeral For A Friend, Rolo Tomassi, Gnarwolves, Grieved) verleihen dem Sound durch die druckvolle Produktion eine Handschrift, die den dynamischen Songs bestens steht. Über all dem schweben facettenreiche Shouts und „eine Erzählstimme, die so viel rüberbringt“ (FUZE Magazine). Zwischen Melodic Hardcore und „The Wave“ verorten sich CHIEFLAND mit ihrem Debüt „Wildflowers“ fest in der Szenelandschaft.



Don't Call it Dad ist eine junge Band aus Bielefeld, die seit Frühjahr 2017 in der aktuellen Besetzung unterwegs ist. Mit Vocals irgendwo zwischen Spoken Word und Shouts, atmosphärischen Parts und einer durchschlagskräftigen Aggressivität fanden sie ihren Stil in einer Mischung aus
Melodic Hardcore und Metalcore. Nachdem sie ihre erste Demo-Single At Sea im April 2017 veröffentlichten, folgte anschließend ihre Demo-EP The Granary Sessions auf YouTube, Soundcloud und Bandcamp. Nach dem Release spielten sie ihre ersten Shows in der aktuellen Besetzung und sind seitdem regelmäßig regional und überregional mit neuem Songmaterial unterwegs. Ihr Debutalbum erscheint am 15.02.2019 via Dedication Records. Die erste Single des Albums être wurde bereits mit dem dazugehörigen Musikvideo im März 2018 veröffentlicht und erschien auf dem Soundz of the City-Sampler der Auftakt-Musikkooperative Bielefeld e.V. im Mai 2018. Bei der Produktion des Albums wurde die Band durch Create Music NRW finanziell gefördert. Don't Call it Dad spielte ihre bisher größten Open-Air-Gigs auf dem AStA-Festival Paderborn sowie auf der Radio-Bielefeld-Bühne auf dem Leineweber-Markt in Bielefeld.



In einem Kellergewölbe der Kulturfabrik Löseke schmiedet die Band INTRIGEN seit Anfang 2018 Pläne, um ihrer Kampfansage an die Monotonie des Hildesheimer Kleinstadtlebens Ausdruck zu verleihen. Ihre Debüt-EP spiegelt diese Thematik mehr als direkt wieder und entschlüsselt gleichzeitig den musikalischen Richtungseinschlag der Dreimannband. Der Zusammenfluss aus minimalistischen Gitarrenparts, tragenden Bassmelodien und teils progressiven Schlagzeugrythmen lässt sich wohl am besten als ein innovatives Gemisch aus den Genres Postpunk und Indie beschreiben.

Eintritt: 8 €, erm. 5 €
Einlass: 20:00
Beginn: 20:30
Raum: Loretta
Veranstalter: KUFA
Ab 18: nein