KUFA, Kulturfabrik Löseke, Kulturfabrik, beleuchtet, rot, Licht, Night of Light, 2020, 22. Juni 2020, Hauswand, Fassade, nachts, Solidarität

Über uns

Als größtes soziokulturelles Zentrum Hildesheims ist die Kulturfabrik Löseke (kurz: KUFA) seit 1992 aktiv und zählt damit zu den ältesten Deutschlands. Jeden Monat hält die KUFA ein buntes Programm für Dich bereit, das dank Kulturticket noch erschwinglicher ist. Unter ihrem Dach vereint die KUFA Veranstaltungen verschiedenster Sparten: Konzerte nationaler und internationaler Künstler*innen, Theater, (Weiter-) Bildung, Tanz- und Kreativworkshops, Kochgruppen sowie natürliche große und kleinere soziokulturelle Projekte. Und die Wochenenden gehören natürlich der Partyfraktion: Dann wird die KUFA zum rustikalen Club im Industrial Style und es wird gefeiert und getanzt. Jährlich zählt die KUFA ca. 700 Veranstaltungen mit insgesamt über 60 000 Besucher*innen. Oft tritt sie dabei als Veranstalterin auf, lebt aber auch von den vielfältigen Kooperationen mit unterschiedlichen Benutzer*innengruppen in und um Hildesheim.

Veranstaltungsreihen

Zu den regelmäßigen Veranstaltungen gehören zum Beispiel der Club VEB und der Heimathaven im Bereich Konzert und in der Sparte Partys unter anderem Hilde tanzt!, Booty Shakin, Disk.o. und Forever Young. Regelmäßige Veranstaltungen der Sparte Bühne sind zum Beispiel der Poetry Slam Hildesheim, die ecco!-Reihe, das Improtheater von Schmidt’s Katzen und mehr.

Stadtkultur und Projektarbeit

Für die soziokulturellen Projekte ist das Haus weit überregional bekannt, es ist Motor und Initiator für die Vernetzung der regionalen Kulturlandschaft. Der Anspruch des KUFA-Teams ist kein geringerer als Kultur für alle zugänglich und erlebbar zu machen, das Haus als Produktions- und Kommunikationsort, als Kulturwerkstatt und Veranstaltungszentrum zu gestalten und darüber das Kulturangebot der Stadt mitzugestalten. Wir sind überzeugt: Kommunikation fördert Toleranz; Partizipation fördert das Bewusstsein, Aktivierung fördert verantwortungsvolles Handeln. So bringt die KUFA in ihrer Projektarbeit Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründen zusammen. Bei den Produktionsreihen ecco! wie auch transponder stehen Studierende der Universität Hildesheim mit ihren eigenen künstlerischen Ideen auf der Bühne. Außerdem gehören zu den Projekten der KUFA aktuell zum Beispiel die Nordstadt-Wandgalerie und das Faserwerk. Lies hier weiter zum Thema Stadtkultur.

Die KUFA ist für alle da!

Als Arbeitgeberin will die KUFA soziale Arbeit stärken, benachteiligten Menschen echte Chancen bieten und den Arbeitseinstieg niedrigschwellig gestalten sowie praktische Erfahrungen, Teamarbeit und sinnhafte Tätigkeiten ermöglichen – auch in Studien- und Schulpraktika. Außerdem stellt die KUFA (Probe-) Räume, Technik und Infrastruktur für private oder externe Veranstaltungen bereit und beweist damit einmal mehr: Die KUFA ist für alle da. Du interessierst Dich für unsere Dienstleistungen? Du willst Veranstaltungstechnik mieten? Möchtest in der Loretta Deine Musik aufnehmen? Oder suchst ein Atelier, einen Proben- oder Seminarraum? Dann schau Dir unsere Rubriken Dienstleistungen und Vermietungen an!

Der Name

Bevor es die KUFA war
Papierfabrik Löseke 1949

Der Name Kulturfabrik Löseke bezieht sich auf ihren langjährigen Mäzen: Dr. Arwed Löseke, Gründer der Löseke Papierverarbeitungs GmbH. Er stellte das Gebäude am Langen Garten 1 seit 1996 mietfrei zur Verfügung und begleitete das Haus mit Rat und Tat. Anfang 2016 ist Dr. Arwed Löseke leider verstorben. Doch seine Familie führt die Zusammenarbeit mit der Kulturfabrik Löseke in seinem Sinne fort.

Mehr

… zur Geschichte des Hauses liest Du in der Zeitschrift für Soziokultur „Kooperationen“ (Heft 4/2019), verfügbar unter soziokultur.de.