Unser Programm

Fr | 27.09.2019 | 20:00
Konzert: Strom&Wasser und Makatumbe
Doppelkonzert im Rahmen der Aktion „Eine Million gegen Rechts“
Sie sind seit Jahren das Extremste, was man unter der Bezeichnung „Liedermacher“ finden kann: Strom & Wasser. Sie laufen 1000 km sind sie für Obdachlose durch die Republik, schwimmen 800 km für den Artenschutz durch deutsche Flüsse und radeln fast 7000 km für Flüchtlinge durch die Lande – um dann mit Weltklasse- Musikern auf Tour zu gehen, die in deutschen Flüchtlingslagern ohne Auftrittsmöglichkeiten leben. Mehr als 100.000 Euro Spenden für die Betroffenen konnten Heinz Ratz und seine Band dabei sammeln. Und neben all der politischen Tatkraft machen sie auch noch Musik und sind in diesem wie in jenem Bereich spektakulär. Auf der Bühne halten Strom & Wasser das Publikum mit ihrer brillianten Musik, ihrem hohen Gute-Laune-Faktor und der wilden Mischung aus Politik, Party und anspruchsvollen Texten im Bann. Und auch nach zwölfjähriger Bandgeschichte präsentiert sich Strom & Wasser angriffslustiger, spiel- freudiger und bunter denn je: Ska-Punk-Polka-Randfiguren-Walzer-Rock mit stark kabarettistischer Schlagseite. Ein unbedingtes Muß für jeden, der mehr als nur den üblichen Mainstream sucht.
Mehr Informationen unter: www.strom-wasser.de




Als Support an diesem Abend mit dabei: Makatumbe. Sie lassen Melodien fliegen, der Bass drückt und die Musik, das Publikum, die Band – einfach alles wird eins. Für die Publikumslieblinge und zweifachen Preisträger des deutschen Wettbewerbs „Creole Global Music 2017“ spielt dabei die Größe der Bühne keine Rolle. Vokalakrobatik und Klarinette breiten sich mit Beatbox, Raggamuffin, Stimmimmitation und Obertongesang auf einer melodischen Akkordeon-Klangwelle aus, die auf einem massiven Groovegerüst aus Bass und Schlagzeug rollt. Es geht um all das, was Musik bewegen kann; den Moment, das Publikum und die Freude am musikalischen Ausrasten. 2018 erschien das Debütalbum „Makatumbe“ bei hey!blau records.
Mehr Informationen unter: www.makatumbe.com




Kulturelle „Eingreiftruppe“ gegen Rechts
Heinz Ratz hat gemeinsam mit Konstantin Wecker das BOK gegründet . Das Büro für Offensivkultur soll sich zu einer musikalischen, schnellen Eingreifgruppe und einem wirkungsvollen Netzwerk gegen den europaweit aufkeimenden Faschismus und überhaupt jede Form von Unrecht entwickeln.
Vor und nach den Veranstaltungen wie auch während des Konzerts informiert Heinz Ratz über die stattfindende Vernetzung, über seine Erfahrungen in politisch schwierigen Gegenden, in denen eigentlich nur noch braune Strukturen nennenswert funktionieren oder die Demokratie schon in der Defensive ist, vor allem aber auch von der erfolgreichen Zusammenarbeit mit geflüchteten Musikern und den Besuchen von über 200 Flüchtlingslagern. Gleichzeitig findet eine weitere Vernetzung mit den politisch relevanten Gruppen vor Ort statt, mit den lokalen Musikern und mit Einzelpersonen, die daran interessiert sind, sich gegen Rechts und für Demokratie zu positionieren.
Mehr Informationen unter: www.offensivbuero.de

Eintritt: 5 €, plus freiwillige Spende
Kulturticket: 30%
Einlass: 19:30
Beginn: 20:00
Raum: Halle
Veranstalter: KuFa
Ab 18: nein