Über uns

kufa_haus

Das Haus
Die KulturFabrik Löseke (kurz: KUFA) ist seit 1992 aktiv und zählt damit zu den ältesten soziokulturellen Zentren Deutschlands. Unter ihrem Dach vereint die KUFA Veranstaltungen verschiedenster Kunstsparten.
In der Halle und in der Loretta finden regelmäßig Konzerte von Bands nationaler und internationaler Bekanntheit statt, bevorzugter Raum für DJ-Events ist das Buffo, im Seminarraum finden Seminare und Fortbildungen statt, in der Kneipe kann gegessen und getrunken werden.


Das Konzept
Jährlich zählt die KUFA ca. 700 Veranstaltungen mit insgesamt über 60.000 Besucher*innen. Die KUFA tritt dabei oft als Veranstalterin auf, lebt aber auch von den vielfältigen Kooperationen mit unterschiedlichsten Benutzer*innen Gruppen in und um Hildesheim.
Das gilt auch für die Projektarbeit der KUFA. Mit Projekten wie Beautiful People, Babel im Park, Gleis 5, Heimathaven, Hobo Jazzbar und den Hildesheimer Wallungen bringt die KUFA Menschen mit unterschiedlichen kulturelle
n und sozialen Hintergründen zusammen.
Außerdem stellt die KUFA Räume, Technik und Infrastruktur für private oder externe Veranstaltungen bereit und beweist damit einmal mehr: Die KUFA ist für alle da.

 

Der Name
Der Name Kulturfabrik Löseke bezieht sich auf ihren langjährigen Mäzen:
Dr. Arwed Löseke von der Löseke Papierverarbeitungs GmbH stellte das Gebäude am Langen Garten 1 seit 1996 mietfrei zur Verfügung und begleitete das Haus mit Rat und Tat.
Anfang 2016 ist Dr. Arwed Löseke leider verstorben. Seine Familie führt die Zusammenarbeit mit der KulturFabrik Löseke in seinem Sinne fort.


Geschlechtergerechte Sprache
Sprache formt unser Denken. Wer nur von „Experten“ redet, fördert das Bild, es seien nur Männer gemeint. Um das zu vermeiden und sicherzustellen, dass immer beide Geschlechter mitgedacht werden, benutzen wir eine geschlechtergerechte Sprache. Dazu verwenden wir den sogenannten Gender-Star (zum Beispiel „Expert*innen“). Alternativ hierzu verwenden wir aber auch sowohl die weibliche als auch die männliche Form („Expertinnen und Experten“).